Tag 2 Rocksmith: Sliding in the name of love!

Aua! So. AUA! Mein linker Zeigefinger tut nun immer mehr weh. Ich glaub‘ da ist nun ein blauer Fleck. Naja. Was habe ich heute gelernt:

  1. Von Note zu Note sliden ist gar nicht so einfach
  2. Zombie mit 100% der Noten zu spielen auch nicht
  3. Ich brauch ein Plektrum

Was mir aufgefallen ist, und ja, ich weiß, dass es eine Übungssache ist, ist dass das blinde ertasten des Bundes echt von Vorteil sein kann. Vor allem wenn man  „sliden“ soll von Bund 5 zu Bund 8 und direkt danach von Bund 7 zu Bund 3. Puh..Kommt sowas mitten in einem Stück fühlte ich mich leicht überfordert.

Zombie ist recht einfach zu zupfen, bis zum Ende hin. Dann werden die Noten doch verflucht schnell, so dass ein Plektrum nötig ist. (Also seien wir mal ehrlich. ICH brauch eins…Wahrscheinlich bekommt es noch jemand gezupft, der schon länger spielt als sagen wir mal: „2 Tage“)

Aber trotz des AUA und des miesen Abschneidens, macht es immer noch einen Riesen Spaß sich da reinzufuchsen!

Veröffentlicht in Music

4 Gedanken zu “Tag 2 Rocksmith: Sliding in the name of love!

      1. Mit und ohne Plek sind halt zwei verschiedene Stile… du kannst Jamiroquai nicht mit Plek spielen, und wenn du Fascination Street von The Cure ohne spielst, kotzen alle im Quadrat.🙂

        Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s